Annette Ernsts Spielfilmdebüt Kiss and Run wird mit dem diesjährigen Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion und Unterhaltung“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung geht an die Regisseurin Annette Ernst, sowie an die Hauptdarsteller Ken Duken und Maggie Peren, die gleichzeitig als Autorin geehrt wird. Annette Ernst ist Absolventin der 8. Drehbuchwerkstatt München (1996/97). Am 22. März 2005 können Sie eine weitere Regiearbeit von Annette Ernst bei SAT 1 sehen: „Bettgeflüster & Babyglück“. Barbara Jago und Wolf Jakoby schrieben das Drehbuch, produziert wurde der Film von Martin Ganz und Robert Stiemerling – beide sind Absolventen der HFF München.

Der Mittwochs-Film im Ersten am 23. März 2005, 20.15 Uhr, „Marias letzte Reise“ stammt aus der Feder von Ariela Bogenberger. Ariela Bogenberger entwickelte das Buch in ihrem Drehbuchwerkstatt-Jahr 2002/2003. Sie wurde von Franz Geiger betreut. Regie führte Rainer Kaufmann. Der Fernsehfilm ist prominent besetzt mit Monica Bleibtreu, Nina Kunzendorf, Günther Maria Halmer und Michael Fitz. Produziert wurde der Film von TV 60 Film im Auftrag des Bayerischen Rundfunks (zuständige Redakteurin: Bettina Ricklefs).

Nicole Walter-Lingen schrieb das Buch zu „Eine Liebe in Venedig“ produziert von der Bavaria Film GmbH und Solaris Cinematografica in Zusammenarbeit mit Bavaria Media Television. Der Fernsehfilm wurde am 6. Januar 2005 in der ARD gezeigt und hatte 7,5 Millionen Zuschauer. Er war mit einer Einschaltquote von 20,9 % Marktanteil Tagessieger in der Prime Time.

Yvonne Jasmin Görlach (DW 11, 1999/2000) erhielt FFF-Bayern Förderung für ihr Drehbuch „Ein Hauch Hoffnung“, ein Drama um eine Kommissarin, die sich in einem Fall zu emotional verstrickt und dadurch die professionelle Distanz verliert, in Höhe von 20.000 €.

Robert Sigl erhielt für sein Drehbuch „Lazarus“ Förderung der FFA in Höhe von 25.000 Euro.

Die Absolventen der 10. Drehbuchwerkstatt München (1998/99), Michael Freund (Konzeption) und Peter Rippl (Regie/Produktion), realisierten gemeinsam den Dokumentarfilm „Der einarmige Soldat“, der bei der 17. Filmschau FrankfurtRheinMain Premiere hatte. Inhalt: Sechzig Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs folgen die Filmemacher einem heute über 80jährigen Mann nach Russland. Sein Ziel: die Front vor Moskau. Hier wurde er verwundet. Hier veränderte sich sein Leben. Der Dokumentarfilm entstand mit Unterstützung der Hessischen Rundfunk Filmförderung.

Bei den diesjährigen HFF-Screenings stellten die Absolventen der Drehbuchwerkstatt München, Nana Neul, Beatrice Dossi, Elke Naters (vorgestellt durch ihre ehemalige Betreuerin), Stephan Knoesel und German Kral Stoffideen bzw. ihre Abschlussdrehbücher vor. Die Gäste der Screenings erhielten im Anschluss an das Pitching ein mehrseitiges Booklet mit weiteren Zusammenfassungen von ehemaligen Autoren der Drehbuchwerkstatt.

Jutta von Stieglitz (DW 14, 2002/2003) ist für die Bildgestaltung des Kinofilms „BEN – Nichts ist wie es scheint“ verantwortlich. Der Film startete am 10. März 2005 im Kino. Thomas Schaurer führte Regie, schrieb das Buch und spielt die Hauptrolle. Website des Films www.tomsfilm.de

Maris Pfeiffer (DW 4, 1992/93) führte Regie bei der Komödie „Schwalbennest“ (Buch: Michael Illner), die am 7. März 2005 im ZDF zu sehen war. Voraussichtlich im September 2005 läuft ein weiterer Film von Maris Pfeiffer „Liebe Amelie“ (Buch: Hannah Hollinger) in der ARD.