FÖRDERUNG
München
: Bei den Sitzungen des FFF-Bayern im Oktober und Dezember erhielten folgende DW-Absolventen für ihre neuen Projekte Förderung:
Drehbuchförderung:
Regine Bielefeldt (7. DW 1995/96) für Kleiner David, große Welt;
Daniel Speck (5. DW 1993/94) für Was Männer wollen und
Carolin Otto (6. DW 1994/95) für Amor Mundi – Die Liebe der Hannah Arendt.
Verleihförderung:
Carolin Ottos Film Der weisse Rabe – Max Manheimer
Der Kinofilm Ayla für den DW-Absolventin Beatrice Dossi (12. DW 2000/01) gemeinsam mit Regisseur Su Turhan das Drehbuch schrieb.
Berlin: Folgende Spielfilmprojekte von DW-Absolventen wurden durch den Kulturstaatsminister Bernd Neuman im November gefördert:
Die Erfindung der Liebe von Lola Randl. Lola Randl entwickelte das Drehbuch für ihren neuen Spielfilm in der 18. Drehbuchwerkstatt (2006/07) Sie wurde von Professor Andreas Gruber betreut. Das Drehbuch war für den Tankred-Dorst Drehbuchpreis 2007 nominiert.
Die Vermissten von Melanie Rohde und Jan Speckenbach. Melanie Rohde war Teilnehmerin der 16. Drehbuchwerkstatt (2004/05).
Düsseldorf: DW-Absolvent Georg Gilcher (6. DW 1994/95) erhielt bei der Sitzung der Filmstiftung NRW im Oktober diesen Jahres gemeinsam mit Renato Spieler für die Produktion des Kurzfilms Copy and Paste 15.000 Euro.

DW-Absolventin Heike Fink (16. DW 2004/05) hat für ihr erstes Dokumentarfilmprojekt Eisheimat 4.000 Euro von der Frankfurter Stiftung Maecenia und 5.000 Euro von der DEFA-Stiftung erhalten. Inhalt: Nach dem Zweiten Weltkrieg brachen 238 junge deutsche Frauen nach Island auf – eine Annonce des dortigen Bauernverbandes hatte sie dazu bewogen. Eisheimat portraitiert diese mittlerweile über 80-jährigen Frauen, die auf der rauen Atlantikinsel ein entbehrungsreiches Leben führten, aber eine neue Heimat fanden. Bei der Entwicklung ihres Projekts wird Heike Fink unterstützt durch die ifs in Köln. Dort wurde sie aufgenommen als Teilnehmerin der Non-Fiction MasterClass und wird betreut durch Uwe Kerksen.

KINO
Bei den Hofer Filmtagen hatte Was du nicht siehst! von DW-Absolvent Wolfgang Fischer Premiere. Wolfgang Fischer entwickelte das Drehbuch zu dem Spielfilm in der 17. Drehbuchwerkstatt (2005/06). Er wurde von Viola Jäger betreut. Kritiker lobten Fischers Film. So schreibt Wolfgang Höbel bei spiegelonline „..man sieht rätselhafte Schatten in der bretonischen Nach und kommt nur ganz langsam den Geheimnissen auf die Spur, deren kunstvoll verzögerte, dabei höchst elegante Aufdeckung diesen Thriller zu einem kleinen Meisterwerk macht.“ Und Rüdiger Suchsland schreibt bei FAZnet: „Wolfgang Fischers Debütfilm "Was du nicht siehst" war fraglos einer der Höhepunkte auf den 43. Hofer Filmtagen,der traditionellen Herbstschau des vor allem jüngeren deutschen Kinos.“
Wolfgang Fischer wir seinen Film im Januar 2010 in Palm Springs beim International Film Festival, beim Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken, bei den Solothurner Filmtagen und in Göteborg beim Internationalen Filmfestival vorstellen.

Im April 2010 wird der Spielfilm Vincent will Meer (Regie: Ralf Huettner) ins Kino kommen. Florian David Fitz entwickelte das Drehbuch in der 19. Drehbuchwerkstatt (2007/08). Er wurde von Bettina Ricklefs betreut. Florian David Fitz spielt auch die Hauptrolle.

Der neue Film von Carolin Otto, Absolventin der HFF München und der sechsten Drehbuchwerkstatt (1994/95) ist im Kino gestartet: Der weisse Rabe – Max Mannheimer. Der Dokumentarfilm ist ein Portait von Max Mannheimer, einem Überlebenden der Konzentrationslager Ausschwitz und Dachau. Max Mannheimer ist heute 89 Jahre alt und einer der letzten, aktiven Zeitzeugen.

DREHARBEITEN
Sylvia Leuker (7. DW 1995/96) hat gemeinsam mit Benedikt Röskau für Sat 1 das Drehbuch Die Frau des Schläfers geschrieben, das soeben in Hannover und Marokko abgedreht wurde. Leuker und Röskau haben auch bei dem ZDF-Drama Über den Tod hinaus als Autorenduo zusammengearbeitet.

In Hamburg und Schweden fanden die Dreharbeiten zu einem neuen „Bella Block“-Krimi statt. Das Drehbuch mit dem Arbeitstitel Das Schwarzer Zimmer schrieb DW-Absolventin Susanne Schneider (1. DW 1989/90). Susanne Schneider war beim Fernsehfestival in Baden-Baden für den MFG-Star mit ihrem Film Es kommt der Tag nominiert.

Franziska Buch, HFF und Drehbuchwerkstatt-Absolventin (5. DW 1993/94) führt Regie bei der Verfilmung des ersten Teils der erfolgreichen Kinderbuchreihe Lola von Isabel Abedi. Der erste Teil Hier kommt Lola! Wurde im Herbst in Hamburg und Umgebung gedreht. Der Film startet am 4. März 2010 im Kino.

Ebenfalls im Herbst wurden zwei Folgen der neuen ZDF Sonntagsfilm-Reihe nach Romanen von Katie Fforde für gedreht. Drehbuchwerkstatt Absolventin Ines Eschmann schrieb das Drehbuch zur Folge Eine Liebe in den Highlands nach der Romanvorlage britischen Autorin Kattie Fforde.

In der Postproduktion befindet sich der TV-Film Alles auf Anfang der HagerMoss Filmproduktion für die ARD Degeto. DW-Absolvent Marcus Hertneck (7. DW 1995/96) schriebe das Drehbuch. Regie führt Matthias Tiefenbacher.

PREISE
Sönke Andresen (19. DW 2007/08) erhielt für sein Treatment Flug nach Unterleutersheim die „Gläserne FILMZ-Flamme“ für das beste Drehbuch-Pitching bei Filmfestival in Mainz. Sönke Andresen wurde mit seinem in der Drehbuchwerkstatt entwickelten Drehbuch Dustbuster 2008 mit dem Tankred Dorst Preis und den Drehbuchpreis beim Filmfest in Emden ausgezeichnet.

DW-Absolventin Marianne Wendt (18. DW 2007/08) erhielt gemeinsam mit Maren-Kea Freese ein Recherche Stipendium bei der diesjährigen Preisverleihung des Otto Brenner Preises. Ihr Thema: „Ich schreibe, also bin ich“. Als Analphabet in der Welt der Schriftkultur. Am Sonntag, den 17. Januar 2010 können Sie um 18.30 Uhr auf Deutschlandradio Kultur das Hörspiel Monsieur Dudron von Giorgio de Chirico (Hörspielbearbeitung und Regie: Marianne Wendt) mit den Schauspielern Bibiana Beglau, Leopold von Verschuer und Wilfried Hochholdinger in der Rolle des Monsieur Dudron (Musik: Zeitblom) hören. Unter www.schillerwendt.de finden Sie weitere Infos zu Hörspielterminen.

BÜCHER
Stephan Knoesels (12. DW 2000/01) Roman Echte Cowboys erscheint Anfang 2010 im Beltz Verlag.

Im Sommer erschien der erste Roman von Karin Michalke Rosa macht blau bei Langen Müller (siehe Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 14.12.2009/Münchner Teil)

Die Süddeutsche Zeitung (Bayern-Teil) stellte in ihrer Ausgabe vom 8. Dezember 2009 das neue Buch von Harald Grill ((2. DW 1990/91) vor. Gemeinsam mit Fotograf Stefan Winkelhöfer entstand das Buch: Gesichter eines Dorfes – Menschen und Dorf im Wandel der Zeit (Verlag: Buch & Kunstverlag)

Anke M. Leitzgen (4. DW 1992/93) und Angela Schuh haben einen Ratgeber für Kinder geschrieben: Freunde, Eltern, Lehrer und andere Probleme (dtv Reihe Hanser).

Susanne Fülscher hat im Juli 2009 bereits Band 2 ihrer Mia Reihe veröffentlicht: Mia 02. Mia und das Mädchen vom anderen Stern. Band 1: Mia 01. Mia legt los! Erschien im Frühjahr 2009. Die Bücher sind für Kinder ab 10 Jahren.

Im Juli 2009 ist auch der dritte Polonius Fischer Roman von Friedrich Ani erschienen: Totsein verjährt nicht.

Zum hundertsten Geburtstag von Marion Gräfin Dönhoff am 2. Dezember 2009 hat Hoffmann und Campe eine Jubiläumsausgabe von „Die Welt ist so wie man sie sieht“: Erinnerungen an Marion Dönhoff von Friedrich Dönhoff herausgebracht. Das Buch wurde komplett überarbeitet und um weitere Texte und Fotos ergänzt. Friedrich Dönhoff ist Absolvent der 11. Drehbuchwerkstatt (1999/2000). Im Sommer 2010 erscheint der zweite Band von Friedrich Dönhoffs Krimireihe um den Polizisten Sebastian Fink Der englische Tänzer.