FÖRDERUNG
In der Juli-Sitzung des FFF Bayern erhielten einige Absolventen der Drehbuchwerkstatt mit ihren Projekten Förderung:

Vincent will zum Meer von Florian David Fitz (19. DW 2007/08). Tragikomödie. Vincent, Marie und Alex fliehen mit dem Auto der Therapeutin aus der Psychiatrie. Sie machen sich auf den Weg zum Meer. Die Therapeutin und Vincents Vater verfolgen sie. Die Ausbrecher stoßen schnell an ihre Grenzen, halten jedoch zusammen. Vincent erfährt zum ersten Mal, was Freiheit bedeutet. Produktion Kinofilm 200.000 Euro, Regie führt Ralf Huettner, Produktion: OLGA Film München

Der Fernsehfilm Gottes mächtige Dienerin erhält 250.000 Euro Förderung. Das Drehbuch schrieb DW-Absolventin Henriette Piper (3. DW 1991/92). Regie führt Marcus O. Rosenmüller.
Zweiteiliges Drama nach der gleichnamigen Biografie von Martha Schad über die Nonne Pascalina Lehnert, die 1894 in Ebersberg geboren, hochbegabt und eigenwillig ihr Elternhaus verlässt und Novizin im Kloster der „Schwestern zum Heiligen Kreuz“ wird. Als Lehrschwester schickt sie der Orden 1918 nach München, um für Nuntius Pacelli zu arbeiten. Bei ihm findet Pascalina den Menschen, der ihre Fähigkeiten erkennt und fördert. Pascalina folgt Pacelli nach Rom, über 40 Jahre leitet sie den Haushalt von Pacelli, der als Papst Pius VII. in die Geschichte eingeht.

Drehbuchförderung in Höhe von 30.000 Euro erhielten DW-Absolventinnen Simone Zahn und Gabriele Kusch für ihre Komödie Abgelaufen. Produziert wird die Komödie um die mit Überraschungen gespickte Reise der Erika Fleischmann nach Tschechien um ihren unter Gammelfleisch Verdacht stehenden Fleischereibetrieb zu retten von Watzke & Orth Filmproduktion. Michael Watzke ist auch Absolvent der Drehbuchwerkstatt (15. DW 2003/04). Er hatte für sein Drehbuch „Das letzte Stück Himmel“ (Regie: Jo Baier) den Robert Geisendörfer Preis 2008 erhalten.

Ebenfalls Drehbuchförderung in Höhe von 20.000 Euro erhält DW-Absolvent Daniel Wolf für seine Satire Kebab, Latkes Sauerkraut. Daniel Wolf ist Absolvent der 13. DW (2001/02)

Bereits im Juni 2009 vergab die FFA-Kommission für Verleih/Marketing Verleihförderung u.a. an Sturm von Drehbuchwerkstatt München/HFF Muc Absolvent Hans-Christian Schmid. Der Film wird von der Piffl Medien GmbH in Berlin verliehen und kommt am 10. September ins Kino. Verleihförderung erhielt auch Maria, ihm schmeckt’s nicht. Das Drehbuch schrieb DW-Absolvent Daniel Speck gemeinsam mit Jan Weiler. Der Film startet am 6. August im Kino.

Ebenfalls im Juni tagte in Paris die deutsch-französische Förderkommission und u.a. erhielt DW-Absolvent Philip Gröning für seinen Film Mein Bruder Robert Förderung in Gesamthöhe von 260.000 Euro.

Bei der MFG Förderungssitzung Baden-Württemberg am 10. Juni 2009 erhielt Being Kosher, „ein Dokumentarfilm von Ruth Olshan, 50.000 Euro Förderung. Der 90minütige Dokumentarfilm ist ein sinnlicher Film über die humorvollen Widrigkeiten und Weisheiten des jüdischen Alltags, mal frei, mal stringent gelebt von orthodoxen und liberalen Juden in Deutschland - unsere bekannten Nachbarn mit ihrer unbekannten Lebensart. Ruth Olshan ist Absolventin der 20. Drehbuchwerkstatt München.

FILMFEST MÜNCHEN 2009
Am 30. Juni 2009 stellten wie jeden Sommer im Rahmen des Filmfests München 10 Absolventinnen und Absolventen der Drehbuchwerkstatt ihre Arbeiten aus ganz Deutschland angereisten Redakteuren, Producern, Produzenten vor. Höhepunkt der Veranstaltung im Literaturhaus München war die Verleihung des renommierten Tankred-Dorst-Preises, der zum 10. Mal vergeben wurde. Die prominente Jury setzte sich diesmal zusammen aus dem Schauspieler und Regisseur Udo Wachtveitl, der Produzentin Alexandra Kordes („4 Minuten“) und dem Drehbuchautor Benedikt Röskau („Contergan“). Sie zeichneten Stanislav Güntner für sein Coming-of-Age-Drama Nemez aus. Gekonnt greife der Autor zum Plot des klassischen Gangsterfilms, um das Milieu eines Russlanddeutschen, der zwischen alter und neuer Heimat hin und hergerissen ist, zu beschreiben. Fulminanter Einstieg, Tempo und Farbigkeit der Geschichte hätten die Jury überzeugt. Die Stipendiaten der Drehbuchwerkstatt München sind mitprägend für das filmische Geschichtenerzählen in Deutschland geworden. Allein das diesjährige Filmfest München konnte mit 6 Produktionen von ihnen aufwarten: Katharina Schöde „Draußen am See“- Carolin Otto „Der Weiße Rabe“ - Susanne Schneider „Es kommt der Tag“ - Simone Zahn „Hanna und die Bankräuber“ - Maris Pfeiffer „Mit ruhiger Hand“ - Friedrich Ani „Hinter blinden Fenstern“ (nach seinem Roman).

FERNSEHEN
Am Mittwoch, den 22. Juli und am Samstag, den 25. Juli 2009 war auf ARTE die Erstausstrahlung der Dokumentation Operation Skorpion - Eine Frau im Visier des KGB von Andreas Dirr und Henry Köhler zu sehen. Die Story erzählt die Geschichte einer BND-Sekretärin, die im Glauben an die große Liebe einem sowjetischen Top-Spion nichts ahnend geheime Informationen lieferte. Der Film schildert die spannende Realität des Kalten Krieges, anhand der persönlichen Lebensgeschichte von Heidrun Hofer, die als Opfer und Täterin zwischen die Fronten geriet. Andreas Dirr ist Teilnehmer der aktuellen 21. Drehbuchwerkstatt München.

DREHARBEITEN
In wenigen Tagen sind die Dreharbeiten zur zweiten Staffel der BR-Serie Franzi beendet. DW-Absolvent Matthias Kiefersauer führt auch bei dieser Staffel wieder Regie. Die Drehbücher schrieb Peter Bradatsch. Die Folgen werden voraussichtlich im Frühjahr 2010 im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt.

PREISE
Drehbuchpreis beim Filmfest Emden-Norderney
Der von der Stiftung Niedersachsen geförderte Drehbuchpreis ist mit insgesamt 17.000 Euro Preisgeld einer der höchstdotierten Drehbuchauszeichnungen Deutschlands. Deswegen freuen wir uns besonders, dass Sönke Andresen mit seinem in der Drehbuchwerkstatt München entwickelten Drehbuch Dustbuster der diesjährige Preisträge in Emden war. Er erhält 15.000 Euro. Sönke Andresen setzte sich gegen weitere 98 anonym eingereichte Drehbücher durch. Jurymitglieder waren: Alain Gsponer, Heike Heerwagen, Hannah Hollinger, Thomas Thieringer und Dr. Ulrich Spies. Sönke Andresen ist Absolvent der 19. Drehbuchwerkstatt. Er hatte 2008 bereits den Tankred-Dorst-Drehbuchpreis gewonnen.
STARTER-Filmpreis der Landeshauptstadt München
Drehbuchwerkstatt und HFF München Absolvent German Kral erhielt für seinen 90-minütigen Dokumentarfilm Der letzte Applaus - El ultimo aplauso einen der drei mit jeweils 6000.- Euro dotierten Filmpreise. Auch die weiteren Preise gingen an HFF-Absolventen: Pia Strietmann, Stefanie Brockhaus, Pary El Qalquili und Mickel Rentsch, der den von ARRI Film gestifteten Postproduktionpreis in Höhe von 6.000.- Euro für seinen Dokumentarfilm Wir sind Papst - Marktl am Inn, erhält. Wir gratulieren den Mitgliedern des Vereins, German Kral und Mickel Rentsch, herzlich. Zu den Jurybegründungen im Einzelnen: http://www.muenchen.de/Rathaus/kult/kulturfoerderung/preise/starter_filmpreis/327353/2009.html

FESTIVAL
Peter Rippls Dokumentarfilm Leningrad - Der Mann, der singt wird beim Globians World & Culture Documentary Film Festival Berlin (http://www.globians.com) aufgeführt, das vom 12. - 17. August stattfindet. Peter Rippl ist Absolvent der 10. Drehbuchwerkstatt. Alle Infos zum Film unter: http://www.leningrad-derfilm.com