Förderung
In der Dezember-Sitzung des FFF Bayern erhielt der TV-Mehrteiler Tannbach Projektentwicklung in Höhe von 35.000 Euro. DW-Absolvent Robert Thayenthal (2. DW 1990/91) schrieb gemeinsam mit Josephin Thayenthal das Drehbuch. Regie führt Achim von Borries; Produktion Sperl Productions.  Inhalt: TV Mehrteiler über ein Dorf an der bayrisch-thüringischen Grenze, das durch die Mauer jahrzehntelang geteilt war. Die dramatischen Kapitel deutsch deutscher Geschichte erzählt am Schicksal von Familien, deren Lebenslinien durch Liebe, Heirat, Flucht, Enteignung, Wirtschaftswunder und Repressalien über die Grenze hinweg miteinander verflochten sind.

Nachwuchsförderung für seinen Erstlingsfilm erhielt Drehbuchwerkstatt und HFF-Absolvent Christian Bach für sein Projekt Hirngespinster. Christian Bach hat das Drehbuch in der 21. Drehbuchwerkstatt (2009/10) entwickelt. Er wurde von Alexandra Kordes betreut. Inhalt: Aus Verantwortungsgefühl ist der 20jährige Guido nach dem Abi zu Hause geblieben, um sich um seinen schizophrenen Vater und die gesamte Familie zu kümmern. Gleichzeitig ist er gelähmt vor Angst, den Wahnsinn selbst geerbt zu haben. Als er sich ernsthaft verliebt, muss er den ersten Schritt in ein eigenes Leben wagen und Entscheidungen für die Zukunft treffen. Christian Bach führt Regie; Produktion: Roxy Film GmbH.

Franziska Buchs neuer Film Yoko erhielt in der gleichen Sitzung Verleihförderung. Franziska Buch ist Absolventin HFF München und Drehbuchwerkstatt (5. DW 1993/94). Das Drehbuch zu Yoko schrieben Gerrit Hermanns, Claudia Boysen und Knister, nach dessen gleichnamigen Kinderbuchreihe. Kinostart ist am 16. Februar 2012.


Realisierungen
Im November war der Drehstart für den Fernsehfilm Herbstkind. Die eindringliche Geschichte über postpartale Depression schrieb DW-Absolventin Ariela Bogenberger (14. DW 2002/03). Regie führt Petra K. Wagner, Besetzung: Katharina Wackernagel, Felix Klare. Saskia Vester, Monika Baumgartner und Heinz Hönig. Der Film wird voraussichtlich 2012 in der ARD laufen. Herbstkind ist eine Produktion der Bavaria Fernsehproduktion (Produzentin: Bea Schmidt). Die Redaktion beim BR liegt bei Bettina Ricklefs und Claudia Simionescu.

Für das Frühjahr 2012 ist die Realisierung des Drehbuchs Die Abseitsfalle von DW-Absolventin Beatrice Meier (14. DW 2002/03) von der Ester.Reglin Film in Köln geplant. Der Kinofilm ist eine Ko-Produktion von ARTE und dem SWR. Darsteller u.a. Bernadette Heerwagen und Sebastian Ströbel. Regie führt Stefan Hering. Nähere Infos hier:


Fernsehen
DW-Absolventin Ulrike Molsen (16. DW 2004/05) schrieb das Drehbuch zum TATORT Schwarze Tiger, Weisse Löwen mit Maria Furtwängler als Kommissarin Charlotte Lindholm, der am Sonntag, den 11. Dezember 2011, zu sehen war. Eoin Moore arbeitete mit am Drehbuch und Roland Suso Richter führte Regie.

Bücher
Im ARENA-Verlag, einem der größten und bekanntesten deutschen Kinder- und Jugendbuchverlage, ist ein Jugendkrimi von DW-Absolventin Agnes Kottmann (6. DW 1994/95) erschienen. Titel: Hassblüte.
Hassblüte
handelt von dem fünfzehnjährigen Robin, der bei der Telefonseelsorge einen Amoklauf ankündigt, um sich, seine Freunde und seine Familie vor einem sadistischen, allmächtigen Tsunami zu retten. Wobei man nicht weiß, ob Tsunami eine Frau, ein Junge oder gar ein Mädchen ist, denn der anonyme Anrufer sagt am Telefon: „Tsunami ist kein Mann.“ Wenig später fällt Robin vom Balkon seiner Eltern im achten Stock eines Hochhauses: War es ein Unfall, ein Selbstmord oder sogar ein Mord?
Michelle, ein sechzehnjähriges Mädchen aus seiner Clique, in das Robin unglücklich verliebt war, versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen – nicht nur aus Neugier, sondern auch aus schlechtem Gewissen: Sie und der Rest der Clique haben Robin gemobbt, ausgegrenzt und Schlimmeres. Ausgerechnet Michelles bester Freund Mike war der Brutalste und Fieseste von allen.
Und dann taucht auch noch ein Abschiedsbrief auf, in dem Robin die Mördermacher anprangert, die Kinderseelen vergiften: Nicht nur die Mörder sind schuldig, sondern auch diejenigen, die sie dazu gemacht haben. Da der Brief nicht Robins Handschrift trägt und einem weiteren Jungen aus der Clique fast dasselbe zustößt, drängt sich immer mehr die Frage auf: Wer ist Tsunami und hat er oder sie eine Mission, Missstände ans Licht der Öffentlichkeit zu zerren? Und dabei buchstäblich über Leichen zu gehen? Und was hat die Telefonseelsorgerin damit zu tun, die es geschafft hatte, mit dem anonymen Anrufer in Kontakt zu treten und Robin auf andere Gedanken zu bringen? Nur welche? Bei ihren Nachforschungen gerät Michelle immer mehr ins Fadenkreuz von Tsunami und schlägt schließlich mit Tsunamis Waffen zurück.