Wolfgang Fischer

E-Post

 

 

 

Kurzbiografie

1990 - 1995

Universität in Wien, Studium der Psychologie und Malerei

 

1994 - 1996

Kunstakademie in Düsseldorf, Studium Film und Video bei Nan Hoover

 

1996 - 2002

Kunsthochschule für Medien in Köln, Studium im Bereich Film- Fernsehen

 

Seit 1999

Regisseur beim Westdeutschen Rundfunk (WDR)

 

Filmografie

als Autor und Regisseur

1994

In Time, Experimentalfilm, 8 min, Beta,1994

 

1999

9h11,  Spielfilm,16mm, 17:30min, S/W 1999, gefördert vom Bundeskanzleramt für Unterricht und Kunst in Wien

 

1999

Remake of the Remake, Dokumentarfilm, 30 min Beta Sp,1999

 

1999

Disk - Dusk, Musikvideo, S-16mm, 3:50min, Farbe,

 

1999

Mouse on Mars für Viva und Mtv

 

2000

Schön 2000, Spielfilm, (Co-Regie), 16mm, 15min, Farbe,

 

2001

Grau, Spielfilm, 35mm, 15min, Farbe, gefördert vom Filmbüro NW und der Landesregierung NÖ, Prädikat: wertvoll

 

 Sonstiges

1999

The House of Klang, 1. Regieassistent von Paul Morrissey

 

1995/2001

Sommerakademie in Salzburg, Assistent von Prof. Nan Hoover

 

2002

Regie- Schauspielführung bei Mark Travis, Filmfarm in Polen

 

2003

Jurymitglied beim Internationalen Filmfestival in Grimstad Norwegen

 

2004

ARISTA–Workshop „WRITING AND DEVELOPING GENRE“        mit  Stephen Cleary und Simon van der Borgh

STIGMA AT

 

 

Ein desorientierter Jugendlicher, der den Verlust des Vaters nicht verarbeitet hat, wird durch die Begegnung mit einem mysteriösen Geschwisterpaar in ein gewaltsames Verbrechen getrieben.

 

 

Der 15 jährige Anton reist mit seiner Mutter Luzia und deren Freund Paul in ein Ferienhaus an die raue Atlantikküste. Anton fühlt sich von Anbeginn der Reise als Fremdkörper.

 

Luzia versucht in der Beziehung zu Paul einen Neuanfang. Gleichzeitig sucht sie die Nähe zu Anton, der sich seit dem Tod des Vaters von ihr entfernt hat.

 

Die aufkommende Harmonie des Paares treibt Anton hinaus an die Felsküste. In der zerklüfteten Landschaft begegnet Anton dem mysteriösen Jungen David. David ist im Gegenteil zu Anton wild und ungestüm, scheint vor nichts Angst zu haben. Der charismatische Junge offenbart Anton eine Welt ohne Regeln. Anton ist fasziniert von David, seiner Kraft und Selbstsicherheit.

 

Über David lernt Anton Davids Schwester Katja kennen. Anton fühlt sich vom ersten Moment an zu Katja hingezogen. Er spürt, dass sie in ihrer ganzen Verlorenheit und Verwahrlosung etwas mit ihm gemein hat. 

 

Durch die Begegnung mit Katja und David, die offenbar alleine im Nachbarhaus wohnen, wird Anton in einen Strudel emotionaler Verwirrung zwischen sexuellem Erwachen, subtiler Verführung, und befremdender Gewalt gerissen.

 

Luzias Liebe zu Paul wächst, sie plant eine Zukunft mit ihm, will mit ihm zusammenziehen. Anton entfernt sich immer weiter von der Welt der Erwachsenen und taucht in den manipulativen Sog der Geschwister ein. Sowohl Luzias, als auch Pauls Bemühungen sich Anton zu nähern, scheitern.

 

Nach einer alptraumhaften Odyssee durch die Abgründe seiner eigenen Seele findet sich Anton in einer erschreckenden Realität wieder. Er ist der Mörder des Freundes seiner Mutter.